Die Wand

Klappentext

Die Wand (Erstausgabe) Die Wand (Erstausgabe)
Eine Frau will mit ihrer Kusine und deren Mann ein paar Tage in einem Jagdhaus in den Bergen verbringen. Nach der Ankunft unternimmt das Paar noch einen Gang ins nächste Dorf - und kehrt nicht mehr zurück. Am nächsten Morgen stösst die Frau auf eine unüberwindbare Wand, hinter der Totenstarre herrscht. Abgeschlossen von der übrigen Welt, richtet sie sich inmitten ihres engumgrenzten Stücks Natur und umgeben von einigen zugelaufenen Tieren aufs Überleben ein...

"Ein grosser Bericht, dessen äusserste Einfachheit klassisches Mass erreicht. Man kann ihn einreihen unter die Meisterwerke abendländischer Literatur." (Hans Weigel)
"Wenn mich jemand nach den zehn wichtigsten Büchern in meinem Leben fragen würde, dann gehörte dieses auf jeden Fall dazu." (Elke Heidenreich)
(Klappentext Taschenbuch)

"Wahre Tiefe" - so sagt Hans Weigel zu diesem Roman -  "ist meistens eine Dimension der Einfachheit. Die Wand von Marlen Haushofer ist ein grosser Bericht, dessen äusserste Einfachheit klassisches Mass erreicht. Man kann ihn einreihen unter die Meisterwerke abendländischer Epik, und man kann ihn messen an Robinson Crusoe - Segen der Erde - Die Pest. Ganz im Bereich der Gegenständlichkeit vollzieht sich das Geschehen, und doch wurde selten in den letzten Jahrzehnten so schlicht und ohne Prätention Ausserordentliches gesagt und gestaltet." Hans Weigel glaubt: "Mit diesem neuen Roman wird es wohl allen Lesern anders ergehen als mit den meisten Werken der erzählenden Literatur. Diese Geschichte von einem Menschen in höchster Anfechtung und Bewährung wird einen innerlich verändern. Man wird den Bericht von der Wand unverlierbar in sich aufnehmen und mit ihm weiterleben. Man bleibt mit dem, was hier erzählt ist, verbunden und wird darin immer wieder neue Aspekte entdecken. In dem Roman Die Wand von Marlen Haushofer findet der Leser ein neues und beglückend stimmendes Urbild der conditio humana."
(Klappentext Original)

Für diesen Roman erhielt Marlen Haushofer im Jahre 1963 den Arthur-Schnitzler-Preis.

Einzelheiten

Verlag Original: Sigbert Mohn Verlag, Gütersloh
Umschlag: Hannes Jähn
Erscheinungsjahr: 1963

Taschenbuch: List (Ullstein) Buchverlage GmbH, Berlin
ISBN: 3 548 60571 0
Umschlag: Hauptmann & Kampa, Werbeagentur, München
Anzahl Seiten: 276
Bemerkung: Erstausgabe 

Auszug aus dem Buch (Leseprobe)

Weiterführende Informationen

Titel Autor(in) - Quelle Jahr
Daniela Strigl
2004
Wikipedia
2010ff
Verein Kultur Plus, Linz
Dieter Wunderlich, Kelkheim
2008
www.referate10.com
Leseluste.de (Daniela Ecker)
2002
Michael Matzer
2005ff
Andreas Mayr (hausarbeiten.de)
2000
Claudine Fleury (hausarbeiten.de)
2000
Janko Kozmus (Marabout.de)
2004
Orsolya Gráf (Universität Debrecen)
2006
Viola Engel (Referat)
2000
Dr. H. Puschmann & Dr. G. Puschmann-Reuter
Sonderdruck (Vorzugsausgabe) mit Ilustrationen von Susanne Theumer Büchergilde Gutenberg 2010
Die Wand - Hommage an das Buch von Marlen Haushofer Andreas Bohren 2011

Hörbuch

Hörbuch Hörbuch "Die Wand" (Hörbuch Hamburg)
Hörbuch-Ausgabe von "Die Wand". 2 CDs, herausgegeben von Hörbuch Hamburg. Eine Koproduktion mit dem Hessischen Rundfunk.

Mit viel Einsicht gelesen von Elisabeth Schwarz. Ihre unaufgeregte Art lässt den Roman zu einem Ereignis werden, das tief unter die Haut geht.
(Westdeutsche Allgemeine Zeitung)

Dauer: 140 Minuten mit 22 Tracks
Gekürzte Lesung von Elisabeth Schwarz
ISBN: 978-3-89903-753-1

Ihr Kommentar zum Buch:

Alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder!
Sicherheitscode Neuen Code anfordern
Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld.
Einträge einblenden - Einträge ausblenden
1 - 5 ⇒ 7
18.11.2013 21:20 Werner Fleischanderl Spacer
Das Ende dieser berührenden Erzählung hat mich ein bisschen "überrumpelt". Dennoch, die Geschichte ist wunderbar erzählt, hat mir beim Lesen große Freude bereitet und ich werde sie nicht vergessen.

29.07.2013 16:39 Willem Geert Spacer
Ich habe das Buch vor einigen Jahren gelesen, allerdings in meiner Muttersprache Niederlaendisch, und erinnere mich das es mir sehr gut gefallen hat. Vor allem die Naturbeschreibungen stehen mir immer noch klar vor Augen. Letzlich habe ich auch den Kinofilm gesehen. Auch von dem Film bin ich begeistert. Er reproduziert die Atmosphaere des Buches sehr gut. Ich fahre jetzt in den Ferien nach Oesterreich, unter anderem auch um das Sommeralm gefuehl zu finden.

15.03.2013 15:44 lara Spacer
die wand von marlen haushofer hat mich im wahrsten sinne bis in die seele berührt - wie ich finde, aktueller denn je, denn eine echte katastrophe mit ähnlichem ende wird mit immer grösserer überbevölkerung, materiellem wahn und ungeklärten energiefragen immer denkbarer - zum einen - zum anderen führt uns die autorin durch ihre einfache sprache und das veranschaulichte leben in und mit der natur zu unserem ursprung zurück, mit all den psychologischen fragen und problemen, welche wir im leben mit uns selbst zu bewältigen haben -
ein wahrer schatz für jeden der sich auf die notwendige ruhe mit sich selbst und das werk einlässt

09.11.2012 18:50 europeann Spacer
Habe das Buch Anfang der 80er gelesen - ganz per Zufall mitgenommen aus der Bibliothek. Ich kann die Frau Heidenreich nur zustimmen – Die Geschichte ist so faszinierend das ich über die Jahre immer wieder daran denken musste. Kein Buch hat mich so beindruckt wie Die Wand. Auch die Verfilmung ist sehr gelungen. Hervorragend gespielt und mit sehr schöne Landschaftsaufnahmen.

16.10.2012 22:20 Helga Mühlen Spacer
das buch hat einen unheimlich starken sog, es ist bedrückend und beglückend zugleich, weil die Frau es schafft , sich mit den tieren in der einsamkeit der natur einzurichten und immer autarker wird. der roman gehört zu den wichtigsten 5 Büchern, die ich im leben gelesen habe.

Nach oben