Wir töten Stella

Klappentext

Wir töten Stella Wir töten Stella
Was Marlen Haushofer auszeichnet, ist ihre Fähigkeit, in scheinbar schlichter Sprache messerscharfe Beobachtungen anzustellen, die unter die Haut gehen. So auch in der meisterhaften Novelle "Wir töten Stella", einer furiosen und nüchternen Darstellung der Machtstrukturen und -kämpfe in einer Familie, einer eiskalten Bestandsaufnahme einer gescheiterten Beziehung: Aus ängstlicher Bequemlichkeit und dem vergeblichen Wunsch, dem Sohne eine perfekte Familie vorzugaukeln, nimmt eine Ehefrau die Affären ihres Mannes leidend hin. Sie schreitet auch nicht ein, als Richard die neunzehnjährige Stella verführt. Diese nimmt sich schliesslich aus Verzweiflung das Leben, und nun fühlt Anna sich mitschuldig, klagt sich an als Komplizin ihres Mannes.

Einzelheiten

Verlag: Bergland Verlag Wien
Herausgeber: Rudolf Felmayer
Anzahl: Seiten 53
Erscheinungsjahr: 1958
Bemerkung: Erstausgabe
Taschenbuch: List (Ullstein) Buchverlage GmbH, Berlin
ISBN: 978-3-548-60331-5
Hinweis zum Taschenbuch: Enthält die beiden Novellen: "Wir töten Stella" und "Das fünfte Jahr"

Auszug aus dem Buch (Leseprobe)

Hörbuch

Hörbuch Hörbuch "Wir töten Stella" (Hörbuch Hamburg)
Hörbuch-Ausgabe von "Wir töten Stella". 2 CDs, herausgegeben von Hörbuch Hamburg. 

(...)Hier wird die Erzählung gelesen von der Schauspielerin Elisabeth Schwarz. Mit stark akzentuierter Betonung, die Gefühle bewusst unterdrückend, spricht sie die Rolle der Ich-Erzählerin..."
(Jury hr2-Bestenliste)

Dieses Hörbuch wurde im Mai 2005 auf die hr2-Bestenliste gewählt.

Dauer: 112 Minuten mit 20 Tracks
Ungekürzte Lesung von Elisabeth Schwarz
ISBN: 978-3-89903-226-8

Ihr Kommentar zum Buch:

Alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder!
Sicherheitscode Neuen Code anfordern
Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld.
Einträge einblenden - Einträge ausblenden
1 - 1 ⇒ 1
21.11.2012 18:10 Schneider Spacer
Ich fand die Geshcichte die Marlen Haushofer erzähl dehr spannend und interessant, da sie ergreifend und nicht ohne Schock oder Abscheu lesbar ist. Allerdings nicht sehr actonreich oder ein schönes ermunterndes Buch am Nachmittag.

Nach oben