S

Sache mit der Kuh, Die

Erzählung, Ersterscheinung: 1968

Kurzbeschreibung:
Die Ich-Erzählerin und ihr Bruder wachsen wohlbehütet zu Hause auf. Unzählige Verbote schränken die Kindheit der Beiden ein und sollen vor bösen Überraschungen oder gar Verletzungen schützen: Im erhitzten Zustand trinken, Schnee essen (Lungenentzündung und Angina); auf Bäume, Zäune und Mauern klettern (Knochenbrüche); Kröten, Frösche und Eidechsen fangen (Warzengefahr); im Misthaufen wühlen (Starrkrampf); hastig essen (Magendrücken); langsam essen (Darmkatarrh); gar nicht essen (siehe Suppenkaspar); zuviel essen (Magenerweiterung); fortwährend schlafen wollen (langsame Verblödung); Obst ungewaschen essen (Würmer und Typhus); im Bett lesen (Kurzsichtigkeit); Most oder Wein trinken (Idiotie); auf dem Klosett Karl May lesen (Blasenkatarrh durch Zug von Unten); Wasser auf Kirschen trinken (Zerplatzen). Natürlich wird auch die Blinddarm-Operation, welcher sich die Erzählerin unterziehen muss, als Strafe fürs Kirsch- und Zwetschgenkern-Schlucken angesehen. Die Kinder versuchen, mehr oder weniger nach den auferlegten Regeln zu leben. Bis eines Tages dem kleinen Bruder durch eine umfallende Kuh mehrere Rippen eingedrückt werden. Ohne jegliches Verschulden des Buben. Das lässt die Kinder misstrauisch werden: Warum wird man bestraft, wenn man doch gar nichts falsch gemacht hat, während der bewusste Verstoss, beispielsweise das Klettern auf Bäume, nur ein aufgeschürftes Knie zur Folge hat? Die Kinder beginnen, allmählich ihr Schuldbewusstsein zu verlieren.
 
Enthalten in folgenden (Hör-)Büchern:
  • Schreckliche Treue, Erscheinungsjahr 1968, Seite (Informationen finden Sie hier).
  • Begegnung mit dem Fremden, Erscheinungsjahr 1985, Seite (Informationen finden Sie hier).
  • Gibt es viele Schüfte, Hörbuch (Informationen finden Sie hier).

Schlimm sein ist auch kein Vergnügen

Kinderbuch, Ersterscheinung: 1970

Kurzbeschreibung:
Der elfjährige Fredi und sein kleiner Bruder Buz, der gerade die erste Klasse Volksschule hinter sich gebracht hat, verbringen die Ferien bei ihren Grosseltern. Ihre Kusinen Micky und Lise sind ebenfalls mit von der Partie. Micky, schon modebewusst, versucht sich an einem Kleid, Buz und Lise haben wieder nichts als Unsinn im Kopf. Und Fredi erzählt die wunderbare Feriengeschichte aus seiner Sicht, erzählt vom Leben mit den Grosseltern und den Abenteuern am Bach und im Wald.
 
Informationen zum Buch finden Sie hier.

Schöne Melusine, Die

Erzählung, Ersterscheinung: 1968

Kurzbeschreibung:
Zwei Kinder wachsen auf einem Bauernhof zusammen mit vielen verschiedenen Tieren auf, darunter auch einige Katzen. Eines Tages wird auf dem Hof eine weisse Katze geboren, welche die Kinder nach einigen Überlegungen "Die schöne Melusine" taufen. Die aparte Angorakatze ist etwas Besonderes, das stellt sich schon früh heraus, und sie geniesst Privilegien wie keine Katze vor ihr. Ungestraft fischt sie Forellen aus dem Bach, bringt das Wollkörbchen beim Nähtisch durcheinander und wetzt ihre Krallen im polierten Holz. Aber wenn in der Nacht der scheue Wildkater ruft, kann selbst die stolze Schönheit nicht widerstehen und verschwindet im nahegelegenen Wald. Eines Tages kehrt sie von ihrem nächtlichen Ausflug nicht mehr zurück.
 
Enthalten in folgenden (Hör-)Büchern:
  • Schreckliche Treue, Erscheinungsjahr 1968, Seite (Informationen finden Sie hier).
  • Begegnung mit dem Fremden, Erscheinungsjahr 1985, Seite (Informationen finden Sie hier).
  • Gibt es viele Schüfte, Hörbuch (Informationen finden Sie hier).