Ihr Wort

Begegnung mit dem Fremden...

Gruss
...frei nach dem Titel eines Erzählbandes von Marlen Haushofer hat mich Ihr Besuch auf diesen Seiten gefreut. Hinterlassen Sie doch ein paar Zeilen oder einfach nur ein Grusswort. Auch konstruktive Kritik oder Anregungen sind selbstverständlich erlaubt.

Bis bald wieder auf marlenhaushofer.ch.

Ihr Eintrag

Alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder!
Sicherheitscode Neuen Code anfordern
Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld.
Einträge einblenden - Einträge ausblenden
26 - 30 ⇒ 37
16.04.2012 15:14 Cornelia Vitzthum Spacer
Auf der Suche nach der Dokumentation: "Die Frau hinter der Wand" bin ich auf dieses Forum gestossen. Auch ich möchte Marlen Haushofer danken für das Buch meines Lebens: "Die Wand", das ich vor vielen Jahren zum ersten Mal las und daraufhin ihre anderen Werke kennen lernen musste! Dazu gehört unbedingt erwähnt "Wir töten Stella" Kürzlich stiess ich auf Die Biographie von Daniela Strigl "Wahrscheinlich bin ich verrückt..." und war sehr berührt von dem Text: Mach Dir keine Sorgen.

01.03.2012 00:58 Heidemarie Spacer
Ihre Seite gefällt mir sehr gut und bringt mir mit ihren schönen Fotos meine entfernte Heimat nahe.
Meine Kindheit habe ich auch in einem Forsthaus verbracht, bin in Steyr zur Schule gegangen.

1985 habe ich "Begegnung mit dem Fremden" gelesen; dann "Die Wand", Wir töten Stella", Eine Handvoll Leben". "Bartls Abenteuer". Die Romane und Erzählungen sind sehr gut geschrieben, berühren und bedrücken und machen mich traurig, kann sie nicht zu jeder Zeit lesen.

Ein Kommentar von Karin Fleischanderl zu Daniela Strigl's Biografie finde ich auch interessant, worin sie eine andere Betrachtungsweise aufzeigen will, sodass man nicht in die Versuchung kommt M.H. nur in der Opferrolle (als Frau) zu sehen.
Sie hat dies im Jahr 2000 verfasst, die 50- und 60iger Jahre in einer Stadt, wie Steyr waren sicher anders.

Herzliche Grüße
Heidemarie

18.02.2012 10:49 Ilse Wittmann Spacer

Ich habe alle Bücher von M. Haushofer gelesen die in Deutschland erhältlich sind,ich empfinde es wie einen Sog in den man beim Lesen reingezogen wird.



27.01.2012 14:38 Christine Spacer
Vielen Dank für diese schöne Seite!

Erst vor einigen Monaten bin ich auf Marlen Haushofer aufmerksam geworden und nun lassen mich die Bücher dieser sensiblen und einizartigen Frau nicht mehr los.

"Die Wand" habe ich im Abstand von etwa vier Monaten zweimal schon gelesen. Nie zuvor hat mich ein Buch derart berührt.
Im Moment lese ich "Die Tapetentür" und auch dieses zählt jetzt schon zu meinen absoluten Lieblingsbüchern.

Viele Grüße,
Christine



20.01.2012 19:07 David Cole (Dunbar, Schottland Spacer
Ich habe eben "Die Mansarde gelesen" welches, mir scheint, sehr autobiographisch zu sein und dazu sehr traurig weil es eine scheiterte Heirat beschreibt. Frueher habe ich "Die Wand" und "Wir toeten Stella", die mir Anlass gaben, andere Buecher von ihr zu lesen, weil ich ihr Stil faszinierend fand. Fuer mich nimmt sie einen Platz als eine der besten deutschsprachigen Autorinnen der Gegenwart - genau wir Herta Mueller